Oliver Drechsel konzertiert in Haus Eller

Hammerflügel

Tafelklaviere

Kielinstrumente

Pianos

Sammlung Dohr
Pianomuseum Haus Eller
Historische Tasteninstrumente

Fortepianos

Square Pianos

Harpsichords

Pianos

© 1998-2019 by
Christoph Dohr

aktualisiert
Dienstag, 10.09.2019 9:40

I021

1820 (ca.) | Tafelklavier Walter & Sohn (Wien)

Signatur auf Emaille-Täfelchen im Vorstecker: Walter und Sohn in Wien; keine weitere Signierung; keine Nummer; keine Datierung

Tafelklavier Walter & Sohn, Wien ca. 1820; Gesamtansicht
Tafelklavier Walter & Sohn, Wien ca. 1820; Teilansicht
Tafelklavier Walter & Sohn, Wien ca. 1820; Vorsatzbrett mit Signatur
Tafelklavier Walter & Sohn, Wien ca. 1820; Grundriss/Aufsicht
Tafelklavier Walter & Sohn, Wien ca. 1820; Mechanikdetail - von rechts
Tafelklavier Walter & Sohn, Wien ca. 1820; Mechanikdetail - von links
Tafelklavier Walter & Sohn, Wien ca. 1820; Mechanikdetail - von hinten
Tafelklavier Walter & Sohn, Wien ca. 1820; Obertaste - Seitenansicht

 

Daten

  • Länge: 1580 mm
  • Breite:   660 mm
  • Korpushöhe: 250 mm
  • Gesamthöhe 780 mm
  • vier mit Holzgewinde eingeschraubte konische Beine mit quadratischem Querschnitt
  • Untertasten 132 mm sichtbare Länge, Belag: Bein
  • Obertasten: 90 mm Länge, Belag: Ebenholz
  • Stichmaß 478 mm
  • Umfang: F1 – f4 = 6 Oktaven

Mensur

  • F1 = 1315 mm
  • C = 1218 mm
  • F = 1110 mm
  • c = 943 mm
  • f = 770 mm
  • c1 = 545 mm
  • f1 =  420 mm
  • c2 =  278 mm
  • f2 =  210 mm
  • c3 = 130 mm
  • f3 = 100 mm
  • c4  = 70 mm
  • f4  =  47 mm

Mechanik: Wiener Prellzungenmechanik mit Wiener Kastendämpfung, belederte Hammerköpfe.

Veränderungen: drei Pedale (von links): Moderator, Dämpferaufhebung, Deckel-Schweller (?, demontiert)

Bezug: F1–C einchörig; CIS–f4 zweichörig; F1–cis Messing, blank; d–f4 Stahl, blank; originale Stimmwirbel, weitgehend originaler Bezug.

Zustand: vertikale Pedalanlage fehlt, horizontale Hebelunterkonstruktion unter dem Korpus vorhanden; Instrument recht wenig verzogen.

Kurzcharakteristik: Dieses Instrument stammt aus der Werkstatt der bedeutenden Wiener Instrumentenbauer-Familie Walter. Vater Gabriel Anton Walter (Neuhausen/Stuttgart 1752 bis Wien 1826) baute Flügel, die u.a. von Wolfgang Amadeus Mozart bevorzugt wurden. Auf einem zum vorliegenden weitgehend baugleichen, ebenfalls sechsoktavigen Tafelklavier von Walter & Sohn, das in Wien im Kunstgewerblichen Museum aufbewahrt ist, musizierte Franz Schubert. Die Firmierung als „Walter & Sohn“ bestand von 1817 bis 1824. Das äußerlich durch edle Schlichtheit bestechende Instrument verfügt über die für Wien typische und wahrscheinlich von Anton Walter dort eingeführte („deutsche“) Prellzungen-Mechanik mit Kastendämpfung.

Provenienz: Erwerb 2002 im Rahmen eines Konvolutes aus der Sammlung von Prof. Dr. Rullfs, Heppenheim

Literatur:

  • Franz Josef Hirt, Meisterwerke des Klavierbaus, Olten 1955, S. 60f.
  • John Henry van der Meer, Art. Walter, Gabriel Anton, in: MGG 1. Aufl., Bd. 14 (1968), Sp.  189f.
  • Pierce Piano Atlas, 8. Aufl. Termino/CA 1982, S. 312.
  • Maribel Meisel und Philip R. Belt, Art. Walter, (Gabriel) Anton, in: The New Grove Dictionary of Music and Musicians, 6. Aufl. 1985, Vol. 20, S. 186f.
  • Martha Novak Clinkscale, Makers of the Piano 1700-1820, Oxford 1993, S. 311-316.
  • Jan Großbach, Atlas der Pianonummern, 9. Aufl. Frankfurt/Main 1999, S. 310.
  • Martha Novak Clinkscale, Makers of the Piano 1820-1860. Oxford: Oxford University Press 1999, S. 391.
  • Christoph Dohr: Acht Tafelklaviere der Sammlung Dohr, in: Schmuhl (Hg.), Geschichte und Bauweise des Tafelklaviers, Augsburg u. Michaelstein 2006, S. 389-406.