Oliver Drechsel konzertiert in Haus Eller

Hammerflügel

Tafelklaviere

Kielinstrumente

Pianos

Sammlung Dohr
Pianomuseum Haus Eller
Historische Tasteninstrumente

Fortepianos

Square Pianos

Harpsichords

Pianos

© 1998-2022 by
Christoph Dohr

aktualisiert
Montag, 03.01.2022 10:42

I085

1910 (ca.) | Dulcitone Dyson & Sons (London) #430/1984

 

Dulcitone Dyson & Sons (London ca. 1910)

Charakteristik: Das Dulcitone (auch "Typophon") ist ein Tasteninstrument aus der Gruppe der Idiophone: Eine oberschlägige, vom Bau besaiteter Tasteninstrumente entlehnte Mechanik mit befilzten Hammerköpfen (vgl. Nanette Stein, Jean Henri Pape, Theodor Stöcker) schlägt gestimmte Stimmgabeln an. Wie bei besaiteten Tasteninstrumenten werden diese Stimmgabeln per Einzeldämpfung gedämpft; es ist auch eine vollständige Dämpfungsaufhebung per Pedal möglich. Das Dulcitone gehört zu den transponierenden Instrumenten und klingt eine Oktave höher als notiert. Das Instrument ist recht leise. Das Dulcitone hat annäherungsweise die Form und das Volumen eines (kleinen. frühen) Tafelklaviers bzw. der transportablen Harmonium-Instrumente der Zeit.

Das Dulcitone wurde von Thomas Machell in Glasgow (nach Darstellung von James Blades vielleicht auch Victor Mustell in Paris) in den 1860er-Jahren erfunden und gilt als Vorläufer der von Auguste Mustell 1886 erfundenen und von Schiedmayer (heute auch von Yamaha) weiterentwickelten Celesta. Das Dulcitone wurde bis in die 1910er-Jahre in drei Größen gebaut: dreieinhalb, vier und fünf Oktaven Ambitus.

Firmengeschichte: Die Firma Dyson & Sons existierte in London von ca. 1897 bis ca. 1929. Jens-Uwe Witter weist zudem Dyson & Sons gegründet 1867 in Croydon nach (bis 1909). Das vorliegende Instrument scheint laut eingeschlagener Lettern und der Signierung in Bognor gebaut zu sein. Die kombinierte Ortsangabe "Croyden & Bognor" ist derzeit nur durch dieses Dulcitone dokumentiert. Die drei im Instrument nachweisbaren Nummern 116, 430 und 1984 könnten damit zu tun haben, dass Dyson & Sons auch Klaviere produzierte und es vielleicht einen eigenen, zusätzlichen Nummernkreis für Dulcitone gab. Die von Andreas Beurmann angegebene Datierung lässt sich nicht durch Abgleich mit gesicherten Seriennummern verifizieren, da solche nicht bekannt sind.

Identifikation: Signatur auf Innenseite des Notenpults: DULCITONE / [Wappen der englischen Könige: Dieu et mon Droit / Honi soit qui mal y pense / by Appointment] / Dyson & Sons / Croydon & Bognor

Instrumentenrückwand mit Laubsäge-Arbeit, Größe 450 mm breit x 150 mm hoch x 1/2 Zoll stark: "Dulcitone" in Schreibschrift, mit Tuch hinterlegt

Eingeschlagene Lettern (zwei Schlagstempel) und Ziffern (ein Schlagstempel) auf der Oberkante der rechten Korpuswand, lesbar von Instrumentenmitte aus: "DYSON & SONS" - "BOGNOR" - "430"; eingeschlagene Ziffern auf der Kante des vorderen Tastaturraumdeckels, auf der Unterseite des hinteren Deckelteils, auf der Oberkante links der Korpusrückwand: 1984; handschriftlich in Blei auf der Vorderseite des Mechanik-Blocks: 1984; rechts auf Mechanikblock: "No. 116". Gedruckter Aufkleber mittig auf Mechanikblockvorderseite: "DULCITONE / Fitted / Regulated / Finished", dahinter Unterschriften bzw. Namenskürzel. Gedruckter Aufkleber links oben innen an der Korpusrückwand: "DULCITONE / Forks Fitted / Action Fitted / Finished / Passed", dahinter Unterschriften bzw. Namenskürzel; computergenerierter Papierstreifen, mit Tesafilm fixiert, auf Vorderseite des vorderen Tastaturraumdeckels: "Dulcitone, Dyson & Sons, London, um 1910 / Sammlung Andreas Beurmann Nr. 226", vor der zweiten Zeile hsl. ergänzt: "Aus:".

Dulcitone-Signet Dyson & Sons London 1910

Daten

  • Breite: 963 mm
  • Tiefe: 374 mm
  • Korpushöhe: 264 mm
  • Gesamthöhe 795 mm

Instrument steht auf zwei unter den Korpus einklappbaren Beinpaaren (Beine jeweils mit Sprosse verbunden) mit quadratischem Grundriss. Am rechten vorderen Bein ist ein Richtung Instrumentenmitte weisendes hölzernes Dämpfungsaufhebungspedal angebracht, das mittels Pedaldruck (auf Zug mittels Kordel) die Dämpfung aufhebt.

  • Untertasten: 137 mm sichtbare Länge, 49 mm vordere Untertasten-Länge; Belag: Kunststoff
  • Obertasten: 80 mm Länge, Belag: Ebenholz
  • Stichmaß: 497 mm
  • Umfang: A1 – a= 5 Oktaven, 61 Tasten bzw. Töne
  • Stimmton: 440 Hz. [Wahrscheinlich wurde das Instrument nachträglich im Auftrag von Andreas Beurmann auf diese Höhe hochgestimmt.]
  • 61 Stimmgabeln (oberste Stimmgabel abgängig), durch Schlagzahlen auf den Stimmgabeln durchgezählt.
  • 49 Dämpferglieder (hoher Diskant ungedämpft), durch hsl. Bleistiftzahlen auf den Flanken der Dämpferglieder durchgezahlt.

Mechanik: einfache oberschlägige Stoßmechanik mit Auslösung, ohne weitere Regulierungsmöglichkeiten

Dulcitone Dyson & Sons (London ca. 1910), Mechanikskizze

Veränderung: ein Pedal: Dämpferaufhebung

Zustand: gut erhalten, bedingt spielbar: Nachregulierung und Ergänzung der fehlenden Stimmgabel für aerforderlich.

Kurzcharakteristik: Erhaltene und vor allem spielbare Dulcitone gelten als museale Raritäten. Von diesem Exemplar hat Beurmann sogar digitale Sample Sets herstellen lassen können, die immer noch online angeboten werden.

Provenienz: Erwerb am 18. November 2014 aus der Sammlung von Prof. Dr. Andreas H. Beurmann (1928-2916), Schloss Hasselburg/Ostholstein. Das Instrument hatte die Inv. Nr. 226 in der Sammlung Beurmann. Die von ihm mitgeteilte Seriennummer 430 ist die sofort sichtbare beim Aufklappen des Deckels; die Seriennummer 1984 hingegen ist erheblich häufiger, aber an zunächst unsichtbaren Stellen vertreten.

Literatur:

  • James Blades: Celesta. in: The New Grove 6. Aufl. 1980, Bd. 4, S. 48; Jens-Uwe Witter: Dyson & Sons. in: Das Klavier-Lexikon, 2. Aufl. Schillingsfürst 2000, S. 183; englische und deutsche Wikipedia.
Dulcitone Dyson & Sons (London ca. 1910)
Dulcitone Dyson & Sons (London ca. 1910)
Dulcitone Dyson & Sons (London ca. 1910)
Dulcitone Dyson & Sons (London ca. 1910) Dulcitone Dyson & Sons (London ca. 1910)
Dulcitone Dyson & Sons (London ca. 1910) Dulcitone Dyson & Sons (London ca. 1910)
Dulcitone Dyson & Sons (London ca. 1910)
Dulcitone Dyson & Sons (London ca. 1910)
Dulcitone Dyson & Sons (London ca. 1910)
Dulcitone Dyson & Sons (London ca. 1910) Dulcitone Dyson & Sons (London ca. 1910)
Dulcitone Dyson & Sons (London ca. 1910)
Dulcitone Dyson & Sons (London ca. 1910)
Dulcitone Dyson & Sons (London ca. 1910)
Dulcitone Dyson & Sons (London ca. 1910)